Dienstleistungen

Au 110

Redox-Sensor mit Goldstift

https://www.imp-deutschland.de/iag/ph/au110.htm ¦ Letzte Änderung: 05.11.2020

IMP-Ingenieurgesellschaft mbH ¦ Albert-Einstein-Strasse 1 ¦ D-49076 Osnabrück
Tel.: +49-(0)541-5079-8738 ¦ Fax: +49-(0)541-5079-8741 ¦ eMail: info@imp-deutschland.de

Redox-Sensoren:

Au 110

Auf einen Blick

  • Elektrochemische Kombinationselektrode: Redox- und Referenzelektrode integriert
  • Goldelektrode zur Verhinderung von Störungen durch Produkte aus solchen Elektrolyseverfahren, bei denen die Elektroden direkt im Messwasser eingetaucht sind
  • Diaphragma und Referenzsystem optimiert für hohe Prozessanforderungen
  • Keramikdiaphragma mit speziellem Material, optimierter Größe und optimiertem Porendurchmesser
  • Lange Lebensdauer durch verringerte Diffusion ("Ausbluten") des Elektrolyten
  • Lange Lebensdauer durch Material, das gegen aggressive Chemikalien inert ist
  • Stabiles Referenzsystem für hohe Druck- und Temperaturanforderungen
  • Verdrehschutz des angeschlossenen Sensorkabels. Kabel kann beim Ein- und Ausbau des Sensors angeschlossen bleiben.
  • Bleifreies Glas für umweltfreundliche Anwendung und Entsorgung (RoHS-konform)
  • Typische Anwendungen
    • Cyanidentgiftung
    • Ozonüberwachung
Einsatztemperaturbereich [°C]: 0…80
Druckfestigkeit [bar]: max. 6
Redox-Elektrode: Gold
Elektrolyt: kaliumchloridhaltiges Gel
Diaphragma: Keramik
Schaft: Glas
Schaftdurchmesser [mm]: 15
Schaftlänge [mm]: 120
Steckverbinder- Anschluß: SN6-Steckkopf
Einschraubgewinde: PG 13,5
Einbauwinkel: vertikal bis +25°
Schutzart: IP65
Messprinzip: direkte potentiometrische Messung, 2 Elektroden, Gelelektrolyt, Keramikdiaphragma
Widerstandsfähigkeit gegen: Desinfektionsmittel, Nebenprodukte aus Elektrolyseverfahren und aus Ozonbehandlungsverfahren, Cyanide
Art.-Nr Beschreibung Preis (netto)
0020-6115 Redox-Sensor Au-110
optimiert für klares Prozesswasser beim Einsatz von Elektrolyseverfahren zur Desinfektion, bei der Ozonbehandlung und bei der Cyanidentgiftung
mit Goldstift und Keramikdiaphragma
Prozesstemp.-Bereich: 0…80°C
Druckfestigkeit: max. 6 bar
107,00